Fünftes Konsortialtreffen in der virtuellen Realität

Die Digitalisierung am Arbeitsplatz ist aufgrund der Corona-Pandemie 2020 in Schwung gekommen. Das ViTAWiN-Konsortium hat dementsprechend die Arbeitsweise an die aktuellen Herausforderungen angepasst. Auf diesem Grund fand auch das fünfte Konsortialtreffen am 19. und 20.11.2020 in der virtuellen Realität von TriCAT spaces statt. Dies war bereits das zweite Online-Konsortialtreffen, und wie beim ersten Mal konnten die Konsortialpartner mit Avataren interagieren und zusammenarbeiten. Das Konsortium hat sich neue Ziele für das Jahr 2021 gesetzt, die zu der interprofessionellen Zusammenarbeit von Notfallsanitätern und Notfallpflegekräften in einem haptisch augmentierten VR-Szenario führen werden.

Zweiter „Train the Trainer“-Tag beim Hanse Institut Oldenburg

Am 05.11.2020 haben unsere Kollegen der Hochschule Hannover den aktuellen Stand unseres Prototyps mit Lehrkräften des Hanse Instituts Oldenburg evaluiert. Für viele Dozenten und Dozentinnen war dies die erste Erfahrung in der virtuellen Realität. Mit Begeisterung haben die Teilnehmenden einen virtuellen Patienten in einem modernen Schockraum im Rahmen eines klinischen Settings behandelt. Die Evaluation und die bereichernden Diskussionen über den aktuellen Stand der Technik fließen nun in die technische Weiterentwicklung des Prototyps ein.

ViTAWiN gewinnt Preis für bestes Poster auf der InSiM

Am Freitag, den 02.10.2020 wurde ein Poster des ViTAWiN-Projekts (hier als PDF-Datei) im Rahmen des virtuell ausgerichteten interdisziplinären Symposiums zur Simulation in der Medizin (InSiM 2020) als bestes Poster in der Kategorie „Wissenschaftliche Arbeit“ ausgezeichnet. Der Preis wurde von der DGSiM (Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Simulation
in der Medizin e. V.) verliehen und mit 500 € dotiert. Das Konsortium ist sehr erfreut darüber, dass die bisherigen Projektergebnisse beim Fachpublikum so guten Anklang finden.

Erster „Train the Trainer“-Tag an der Hochschule Hannover

Am 19.08.2020 wurde an der Hochschule Hannover unter Einhaltung der notwendigen Hygiene- und Schutzmaßnahmen der erste „Train the Trainer“-Tag im Rahmen des ViTAWiN-Projekts durchgeführt. Lehrende des Malteser Hilfsdienstes und der Johanniter-Unfall-Hilfe, die künftig die ViTAWiN-Software im Rahmen der Ausbildung nutzen werden, haben deren technischen Stand evaluiert. Sie zeigten sich beeindruckt von der realitätsnahen Darstellung des virtuellen Patienten und trugen im Rahmen von Diskussionsrunden mit hilfreichen Vorschlägen zur Weiterentwicklung und Verbesserung des Projekts bei, wodurch die Veranstaltung zu einem vollen Erfolg wurde.

Viertes Konsortialtreffen in der virtuellen Realität

Am 9. und 10.06.2020 fand das vierte Konsortialtreffen des ViTAWiN-Projekts statt. Bedingt durch die COVID-19-Pandemie erfolgte das Treffen virtuell. Ermöglicht wurde dies durch die Anwendung TriCAT spaces des Projektpartners TriCAT. Diese Anwendung stellt interaktive 3D-Welten zum Arbeiten und Lernen bereit. Während des zweitägigen Treffens wurden aktuelle Fortschritte präsentiert und anstehende Evaluierungen geplant, außerdem wurde das Trainingsszenario weiter spezifiziert.

ViTAWiN auf der eQualification 2020

Das Projekt ViTAWiN hat im Rahmen der eQualification 2020 vom 09.-10.03.2020 in Bonn eine VR-Demo vorgestellt. Durch diese Demo konnten die Teilnehmenden in eine virtuelle Welt eintauchen, dort mit einem virtuellen Patienten interagieren und medizinisches Equipment ausprobieren. Auf der eQualification 2020 wurden Projekte des Förderbereichs „Digitale Medien in der beruflichen Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) präsentiert. Die Projektpartnerinnen und Projektpartner freuen sich sehr über die aktive Teilnahme an der Veranstaltung sowie über den Austausch mit Kolleginnen und Kollegen über die Thematiken VR-Entwicklung und zukünftige Perspektiven im VR-Training.

Bildnachweis: Laurin Schmid, Bildkraftwerk

Erstes Beirats- und drittes Konsortialtreffen an der Hochschule Hannover

Am 13.02.2020 fand an der Hochschule Hannover das erste Beiratstreffen des Projekts ViTAWiN statt, bei dem das Konsortium und der Beirat zusammengekommen sind, um nächste Ziele des Projekts zu besprechen. In dieser Tagung wurde das Projekt den Beiratsmitgliedern vorgestellt, und sie hatten die Möglichkeit den aktuellen Prototypen auszuprobieren und Rückmeldungen zur jetzigen Projektphase zu geben. Das nächste Beiratstreffen ist für Anfang 2021 geplant. Der Beirat und das Konsortium freuen sich auf die Zusammenarbeit in den kommenden Monaten. Anschließend, am 14.02., haben die Projektpartner das dritte Konsortialtreffen abgehalten. Wichtige Ziele für das Jahr 2020 wurden gesetzt, die zu der Entwicklung und Testung eines funktionalen Prototyps führen werden.

Russische Delegation zu Besuch an der Johanniter-Akademie in Hannover

Im Rahmen einer seit 1993 bestehenden Kooperation der Johanniter-Akademie Bildungsinstitut Niedersachsen/Bremen und der staatlichen Gesundheitseinrichtung Regionalzentrum für Katastrophenmedizin Perm/Russland haben im Dezember zwei Besuchergruppen aus Perm auch das Projekt ViTAWiN besichtigt.

So konnten die insgesamt 14 Teilnehmenden einen Einblick in das Forschungsprojekt gewinnen. Vor allem das praktische Training im Rahmen des Praxisseminars „Notfalltechniken“ inklusive VR-Einsatz hat viel Spaß gemacht und neue Perspektiven für alle Beteiligten geschaffen.

„Neue Ausbildungsform für Notfallsanitäter“ – Ein Fernsehbeitrag des SWR vom 19.12.2019

Am Donnerstag, den 19. Dezember 2019 wurde im SWR in der Sendung „Landesschau Rheinland-Pfalz“ über das Forschungsprojekt EPICSAVE berichtet.
Der Beitrag zeigt die Integration des Systems in die Ausbildung bei den Konsortialpartnern des Malteser Hilfsdienst gGmbH, Bildungszentrum der Region Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland (HRS).

Der Fernsehbeitrag ist abrufbar unter:
https://www.swrfernsehen.de/landesschau-rp/Neue-Ausbildungsform-fuer-Notfallsanitaeter-Computerspiel-um-Leben-zu-retten,av-o1184206-100.html?fbclid=IwAR01e5ywP9KtR6gdlLin6btMFh-0c2_RFe1B1Glh6Kg-U-jzTZzd-H4HJ7Q

Zweites Konsortialtreffen an der Johanniter-Akademie in Hannover

Am 15. und 16.10.2019 haben sich die Projektpartner für das zweite Konsortialtreffen an der Johanniter-Akademie in Hannover getroffen. Das Konsortium hatte die Möglichkeit die modernen Installationen der Johanniter-Akademie zu besuchen. Außerdem wurden Fortschritte vorgestellt und nächste Schritte definiert. Mit diesem Konsortialtreffen wurde die erste Phase des Projektes abgeschlossen und die nächste Phase initiiert, in der ersten technischen Implementierungen seitens der Entwicklungspartnern durchgeführt werden.

Bildnachweis: N. Triebel, Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.

12